Fotosafari – Grundlagen II

Anfang September habe ich meinen ersten Fotografie-Workshop besucht! Ich fotografiere schon einige Jahre und kann ruhigen Gewissens sagen, dass man keinen Workshop besucht haben muss. Es macht aber Spaß, man bekommt etwas Inspiration und man lernt auch schon noch den ein oder anderen Trick dazu.

Ich habe mich nach längerer Recherche für den Anbieter „Fotosafari“ entschieden. Hier gibt es mehrere Standorte, an denen Kurse angeboten werden, und das Preis-Leistungsverhältnis ist für die Einsteigerkurse absolut in Ordnung. Den Kurs „Grundlagen der Fotografie I“ habe ich mal übersprungen und direkt den Aufbaukurs besucht – so viel Vorwissen habe ich mir dann doch zugetraut.
Stattgefunden hat das Ganze an einem Sonntag in einem kleinen, von außen unscheinbaren Studio in Frankfurt-Bornheim. Es waren Teilnehmerinnen dabei, die am Vortag den ersten Kurs besucht haben und sie haben allesamt sehr positiv davon berichtet – eigene Erfahrungen habe ich wie gesagt nicht. Beide Kurse wurden geleitet vom Dozenten Sebastian Friedrich.

Es ging los mit einer kurzen Zusammenfassung der Themen die am Vortag behandelt bzw. als Vorwissen vorausgesetzt wurden. Es wurde hauptsächlich das Zusammenspiel von Verschlusszeit, Blende und ISO wiederholt. Anschließend wurden die Themen des Tages zusammengefasst. Diese waren:

  • Licht- und Tonwert
  • High- und Lowkey-Fotografie
  • Belichtungsmessung der Kamera
  • Das Histogramm
  • Den manuellen Modus steuern

Es gab nach jedem Theorieteil einen Praxisteil um das Erlernte auszuprobieren. So konnte jeder prüfen, ob er das Gehörte auch tatsächlich verstanden hat und in die Tat umsetzen kann. Wenn nicht, konnte man den Dozenten mit Fragen löchern.

Mir hat der Tag wirklich gut gefallen, auch wenn ich nicht viel Neues gelernt habe. Was mir der Tag auf jeden Fall gebracht hat war Zeit, mich endlich mal wieder mit der Kamera zu beschäftigen und einfach Dinge auszuprobieren. Ich werde auf jeden Fall einen weiteren Workshop besuchen und kann die Fotosafari bis jetzt wärmstens empfehlen.

Hier ein paar Bilder des Workshops zu den Aufgaben:

  • Hintergrund unscharf werden lassen
  • Bewegungen einfrieren
  • Lowkey-Fotografie
  • Streetfotografie (einfach das Erlernte anwenden)
  • Belichtungsmessung (Mehrfeld vs. Spot)
  • weitere Streetfotografie (Motive finden und in Szene setzen)
  • Bewegungsunschärfe

Fotosafari GL1_001.JPG Fotosafari GL1_002.JPG Fotosafari GL1_003.JPG Fotosafari GL1_004.JPG Fotosafari GL1_005.JPG Fotosafari GL1_006.JPG Fotosafari GL1_007.JPG Fotosafari GL1_008.JPG Fotosafari GL1_009.JPG Fotosafari GL1_010.JPG Fotosafari GL1_011.JPG Fotosafari GL1_012.JPG Fotosafari GL1_013.JPG Fotosafari GL1_014.JPG Fotosafari GL1_015.JPG Fotosafari GL1_016.JPG

2 thoughts on “Fotosafari – Grundlagen II

  1. Sebastian Friedrich

    Ahoi Toby, schicke Bilder.
    Send mir mal bitte die Fotos von mir in großer Auflösung!
    PS: immer wichtig die Leute vor Veröffentlichung zu Fragen!
    Ich hab mit den Bildern hier kein Problem, jedoch können andere
    Personen eventuell Probleme machen bzw. gar nicht im Netz gezeigt werden.( z.B. Zeugenschutzprogramm, kein Flachs die Situation hatten wir mal bei nem Job!)
    Aus meiner Erfahrung heraus, immer vorher mal kurz anmailen und anfragen.
    Danke und beste Grüße Sebastian

    1. Toby Post author

      Hallo Sebastian,
      sorry, ich hatte mich beim Workshop mit dem anderen Teilnehmer über genau das Thema unterhalten, weil wir beide eine Homepage haben. Wir haben uns daher gleich gegenseitig die Genehmigung gegeben uns zu veröffentlichen (weil wir uns gegenseitig fotografiert haben), ich dachte wir hätten Dich in dem Zusammenhang auch gefragt. Ich hatte nämlich auch schon mal den Fall, dass ich bei einer Veranstaltung fotografiert habe, und jemand darum gebeten hat, nicht auf den Bildern zu erscheinen, weil er „eigentlich“ krank geschrieben sei. Seither bin ich eigentlich vorsichtig, was das angeht. Sorry, dass ich das beim Workshop vergessen habe.
      Den Link zu den Bildern lasse ich Dir gleich per E-Mail zukommen. Zum Versenden sind sie in Originalgröße etwas arg groß.
      Beste Grüße
      Toby

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.